Auch heuer stand der Weintraubenlauf, auf unserem Wettkampfprogramm. Aufgrund der Organisationsstrapazen unseres Dorfarenalaufes am Tag davor war heuer leider nur eine kleine aber feine Mannschaft von uns vertreten.

Den Beginn machte die Staffel der Familie Gamsjäger mit dem Namen "Die Titelverteidiger", und der ehrgeizige Plan war wieder wie im Vorjahr ganz oben auf dem Stockerl zu stehen.  Gudrun machte wieder den Beginn im Getümmel des grossen Starterfeldes gemeinsam mit den Hauptläufern und übergab als 8. von 11. Staffeln, mit knapp 80 Sekunden Rückstand. Andreas zündete den Turbo, machte gleich 6 (!) Plätze gut und übergab als 2. mit knapp 40 Sekunden Rückstand. Christoph konnte im Sog der gerade auf ihrer zweiten Runde vorbeikommenden Spitzenläufer den Rückstand mit Staffeltagesbestzeit egalisieren und übergab an Schlussläufer Moritz zeitgleich mit dem Konkurrenzteam. Dieser machte wie im Vorjahr alles klar (siehe auch den Bericht aus 2015) und die eintreffenden Familien Huf und Janitsch (die löblicherweise ökologisch gemeinsam zu 7. (!) mit nur einem Auto angereist waren) kamen gerade rechtzeitig als der Platzsprecher den Einlauf von Moritz als erster Staffel verkündete. Die Zweitplazierten hatten gute 2 Minuten Rückstand.

 

Trotz der Strapazen über je 1,9km waren Moritz und Andreas entschlossen auch den Kinderlauf mit 1000m über 2 Runden anzugehen. In der U10 mobilisierte Andreas noch seine letzten Kräfte und konnte einen schlussendlich ungefährdeten Sieg in einem starken Läuferfeld erlaufen. Daniel wurde 7. und blieb nach hartem Kampf unmittelbar vor seinem Hauptkonkurrenten um den Gesamtsieg im Schmidataler Laufcup. Wir halten die Daumen und sind gespannt wie es hier weitergeht! Bei den Mädchen in der U12 bekam es Tatjana mit ihren beiden (um je ein Jahr älteren) Hauptkonkurrentinnen zu tun, denen sie sich knapp geschlagen geben musste, aber auf Platz 4 waren es schon wieder tolle 21 Sekunden Vorsprung. Larissa hatte noch vom Vortag schwere Beine, wurde aber sehr gute 8., und wenn man nur ihren Jahrgang betrachtet sogar 4.! Das sind gute Aussichten für 2017! Schlussendlich holte Moritz noch in der MU12 den zweiten Platz, auch nur mit knappem Rückstand.

 

Trotz neuem Rekordteilnehmerfeld hat der Lauf seinen besonderen Charme nicht verloren. Die Veranstalter hatten reagiert und sinnvolle Trennungen vorgenommen: Hauptlauf und Hobbylauf versetzt gestartet, U8 und U10 wurde getrennt, und da auch noch männliche und weibliche Starter. Durch die 500m Runden kamen die Kinder oft bei Start/Ziel vorbei, es war sehr kurzweilig und ohne Stress bei den Startaufstellungen. Und die Verköstigung war auch wieder fein, und bei einer Flasche Wein konnten die Eltern einen schönen Sonntag geniessen, während die Kinder eifrig auf dem Rasen des Fussballplatzes kickten.

 Zu den Fotos: